Links

Hier, eine kleine Auswahl meiner persönlichen Links die ich nicht vergessen möchte. Es kommen laufend welche dazu. 🙂

cropped-1380210356.png

Eine große Hilfe bei meinen Recherchen war die Seite Jakobsweg-Trekking.at und das dazugehörige eBook „Walking on sunshine“ von Gregor Helmberger. Das Buch ist wirklich sehr zu empfehlen und kann auch als Softcover auf der Website bestellt werden.

Ebenso habe ich das Buch von „Jobsuche auf dem Jakobsweg: Der Weg eines ausgebrannten zu sich selbst“ von Johannes Frass gelesen. Ich kann es nur empfehlen, dass es im Grunde genommen zu meiner eigenen Geschichte sehr ähnlich ist.

Eine große Hilfe war S.Yates mit Ihrem Buch „Pilgertipps & Packliste Jakobsweg: Was mit muss und was zu Hause bleiben kann“ und Ihrer Website www.caminosantiago.eu.

Eine weitere Website die ich zuletzt vermehrt besucht habe war der Blog von Christoph Erkens. Sein Blog https://jakobsweg-kuestenweg.com/ beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Küstenweg – den ich auch gehen werde. Sehr informative Seite und ein tolles eBook mit dem Titel „Ich bin dann mal einen anderen Jakobsweg“ sowie ein Online Kurs zur Vorbereitung auf dem Jakobsweg runden den Blog ab.

 

w0PLfS-q Als ich beschlossen habe den Camino zu gehen, einen Blog einzurichten und auch noch meinen Verlauf live im Internet mittels GPS Ortung zu übertragen, musste ich lang nach einer günstigen technischen Möglichkeit suchen die mir das erlaubte. Nach vielen Rechercheren und Versuchen, stoß ich auf die App Pathshare, die es mir ermöglichte 24 Stunden lang meinen Standort in Echtzeit ins World Wide Web zu übertragen. Ich nahm Kontakt mit dem Entwickler der App – dem Schweizer Unternehmen freshbits – auf und schilderte mein Vorhaben. Man war gleich sehr kooperativ und unterstützte mich in dem man eine öffentliche Seite für mein Vorhaben zur Verfügung stellte. Danke dafür an das Team von freshbits! 🙂 Pathshare gibt es übrigens für iPhone und Android Smartphones im jeweiligen App Store.

 

 

3b1f84_89a2f34c1fd6493e89baaa354ec98cd0

Jemand der mich sehr inspiriert hat diesen Weg zu gehen ist Dominik Wiesgrill. Der sogenannte Vegan Trainer kommt aus München und ist eine freiheitsliebende und ehrliche Seele mit einem großen Herz für Tiere. Ich habe Dominik zwar noch nie persönlich getroffen aber wir haben schon sehr oft miteinander geschrieben und viele viele Stunden über Skype gesprochen, so dass er für mich zu einem guten Freund wurde. Er ist ebenso mit seiner eigenen Seite auf Facebook vertreten, ein „Gefällt mir“ lohnt sich allemal.

 

 

Jedem der einmal den Camino gehen möchte oder sich dafür interessiert, dem kann ich das Pilgerforum.de ans Herz legen. pilgerforumEine tolle Community mit großer Hilfsbereitschaft. Auch hier konnte ich meine Fragen stellen und mir wurde sehr schnell weitergeholfen.

 

barocktheaterIn engagiere mich auch beim Theater. Mein Heimatbühne – wie man so schön sagt – ist das geschichtsträchtige Barocktheater in Lambach. Es befindet sich direkt im ortsansässigen Stift welches wiederum direkt am österreichischen Jakobsweg liegt. Selbst Marie Antoinette hat bei Ihrer Überfahrt nach Frankreich im Stift einen Zwischenstopp und mit ihrem Hofstaat ein Theaterstück angesehen.

 

musicalwaves

Bei musicalwaves hatte ich erstmals die Möglichkeit in dem Stück „The Addams Family“ den Malcolm „Mal“ Beineke zu singen und zu spielen. Hinzu kommt, dass dieses Stück als Österreich Premiere in Wels uraufgeführt wurde. Ich bin sehr froh so viele Menschen kennengelernt zu haben – denn wir hatten eine tolle Zeit gemeinsam.

 

12919753_1069927989716991_3273612980833718679_nMittlerweile lieb gewonnen habe ich das „Theater in der Innenstadt“ in Linz. Ich habe mir bisher zwei Stücke („Jesus Christ Superstar“ und „Der kleine Horrorladen“) angesehen und war jedes Mal begeistert. Ein Besuch ist definitiv zu empfehlen, da dass Theater einen eigenen – wie ich finde – sehr familiären Flair hat. Ein Besuch ist es definitiv Wert.

 

 

Apfrontfoodropos Linz. Ebenso kann ich mein Lieblings Restaurant das „Front Food“ empfehlen. Bitte lassen Sie sich nicht verunsichern nur weil es ein veganes Restaurant ist. Die Speisen sind der Hammer und man wird im Gegensatz zur großen Konkurrenz auch satt davon. Das Gesamtkonzept, dass sogar die Verpackungen in den Biomüll geworfen werden können ist großartig und wirklich nachhaltig. Schauen Sie einfach mal vorbei – ich bin mir sicher Sie werden begeistert sein.

 

 

UnbenanntZwei gute Freunde von mir betreiben den Blog „Vegan Leben Wels„. Elly und Andi zeigen nicht nur wie es geht, sondern wo man preiswert aber auch gut essen gehen kann oder die dazugehörigen Lebensmittel bezieht. Dabei sind sie auch auf Twitter und Instagram sehr aktiv. Vorbeischauen lohnt sich und Elly weiß bei Fragen immer einen guten und tollen Rat!

 

 

Als Vegetarier/Veganer sind mir Tiere äußerst wichtig. Ich finde, dass es einfach keinen Unterschied gibt, denn Tiere sind vom Wesen her genauso Individuen. Jeder weiß was ich meine wenn er eine Katze oder einen Hund sein Eigen nennt. Nicht anders verhält es sich zu Schweinen. Im Frühjahr 2014 schloss sich daher eine Gruppe von Menschen zusammen, die eines gemeinsam hatten: die Liebe zu Schweinen und den Wunsch, die Lebensbedingungen dieser oft unterschätzten Tiere zu verbessern. Man gründete den gemeinnützigen Verein Ferkelfroh. Gemeinsam informiert und klärt man auf! Derzeit hat man 30 Vereinsschweine, denen das Schicksal als Schnitzel erspart wurde und auf Biobauernhöfen in Nieder – und Oberösterreich untergebracht wurden. Dort dürfen sie ihr Leben genießen – bis zu ihrem natürlichen Tod. Darüber hinaus versucht man Schweinen in Not – egal ob Minischweine oder Hausschweine – Pflege- und Lebensplätze zu vermitteln. Im Dezember 2015 wurde der Vorstandsbeschluss zur Gründung eines Gnadenhofes für Schweine getroffen.

 

 

Ein großer Unterstützer in den letzten Monaten meiner Rückkehr war der Verein Style in Motion Dance Linz unter der Führung von Markus Aschauer. Ich habe sehr viel gelernt und bin über jede einzelne Tanzstunde froh – auch wenn ich immernoch etwas verkrampft bin ;-).